Mosaikplastik mit dem OATS (Osteochondrales Autologes Transplantationssystem) bei umschriebenen Knorpeldefekten

Umschriebene, tief reichende Knorpeldefekte bis zu einer Gesamtfläche von 5 cm² an den Oberschenkelrollen des Kniegelenks können bei Patienten zwischen dem 18. und 50. Lebensjahr mit Knorpel-Knochen-Zylindern aufgefüllt und damit verschlossen werden. Der Vorteil gegenüber vielen anderen Methoden ist, daß die belastete Gelenkfläche mit hyalinem Gelenkknorpel wiederhergestellt und damit eine dauerhaft tragfähige Gelenksituation erreicht wird.

Nicht zur Anwendung kommen sollte dieses Verfahren u.a. bei diffusen Gelenk-Knorpel-Schäden sowie akuten und chronischen Entzündungsprozessen. Unbehandelte Begleitschäden (Kreuzbandrupturen, Meniskusläsionen etc.) schließen ebenfalls die Zylindertransplantation aus, sofern die Begleitschäden nicht in derselben Operation behoben werden können.

Operationstechnik

Entnahme der Knorpelzylinder aus nicht belasteten Zonen und Einfügen in das Defektareal

 

Die Entnahme der Zylinder erfolgt an nicht oder wenig belasteten Regionen des Gelenks mit speziellen Hohlmeißeln unterschiedlichen Durchmessers. Der Knorpeldefekt wird arthroskopisch gesäubert und dann Löcher ausgestanzt, die den entnommenen Korpel-Knochen-Zylindern vom Durchmesser her entsprechen. Danach werden die neuen Zylinder bündig eingebolzt. Allerdings sind nicht beliebig viele Zylinder nebeneinander positionierbar. Dies hängt mit der abnehmenden Stabilität zusammen, je mehr Zylinder in einen Defekt eingebracht werden. Zum anderen steht nicht unbegrenzt Spenderknorpel zur Verfügung. Je nach Lokalisation des Knorpel-Defekts lässt sich die Operation rein arthroskopisch oder durch eine kleine Gelenkeröffnung durchführen.

Nachbehandlung

Die Nachbehandlung besteht in einer 6-wöchigen Entlastung an Unterarmgehstützen bei freier Beweglichkeit des Kniegelenks. Anschließend erfolgt die zügige Aufbelastung des betroffenen Gelenkes. Sportarten wie Schwimmen und leichtes Radfahren sind nach 6 Monaten, Kontaktsportarten und gelenkbelastende Sportarten nach etwa 9 Monaten wieder möglich.