Ganglion („Überbein“)

Ganglien sind häufig und treten vor allem im Bereich des Hand- und Fußrückens sowie über dem Hand- und Sprunggelenk auf. Sie sind meist schmerzlos, prallelastisch und von unterschiedlicher Größe.
Sollten sich Ganglien nicht spontan zurückbilden, kann ein konservativer Therapieversuch durch Stichelung mit einer Nadel oder Infiltration mit Cortison unternommen werden. Bei dieser Behandlungsmethode kommt es jedoch in ca. 50% der Fälle zu einer erneuten Füllung des Ganglions.

Operationstechnik

Die Indikation zu einer operativen Vorgehensweise ist dann gegeben, wenn Schmerzen durch die Reizung eines benachbarten Nerven entstehen. Dabei wird das Ganglion komplett mit seinem Stiel zu einem Gelenk oder einer Sehnenscheide, von wo es ausgeht, entfernt und die Gelenkkapsel an der Basis des Stiels gefenstert.
Jedoch kann auch bei dieser Methode die Rezidivwahrscheinlichkeit bei bis zu 15% liegen.

Nachbehandlung

Eine spezielle Nachbehandlung ist nicht erforderlich, das Nahtmaterial kann am 8.-10. postoperativen Tag entfernt werden.